Anleitung zum Glückskekse selber nähen

Absoluter Taschentuchalarm!

Es war ganz sicher die romantischste Hochzeit auf die ich je eingeladen war. Absoluter Taschentuchalarm! Meine Schwester hat ihren Seelenpartner gefunden. 

Was schenkt man zu solch einem Anlass? Töpfe, Bettwaren, Vasen haben die Paare von heute genug. Gewünscht haben sich die Beiden etwas Geld für die Flitterwochen. 

Und wie verpackt man das? Bei Pinterest findet man eine Fülle an Ideen. Welche Idee steht für mich? Womit kann ich mich identifizieren?

Es muss etwas Genähtes sein, ein Lächeln ins Gesicht zaubern, eine persönliche Note haben. Glückskekse mit versteckter Botschaft. Perfekt!

Jeder von meiner kleinen Familie hat eine Botschaft geschrieben, etwas Geld in jedem Keks gefaltet  und das Ganze hübsch verpackt. Ein ganz persönliches Geldgeschenk!

Für Alle die die Idee nacharbeiten wollen, habe ich eine simple Anleitung geschrieben.

Du brauchst dazu:

  • 1 alte CD (hat wohl jeder von uns irgendwo rumliegen)
  • Baumwollstoff / Webwahre nach Wahl. Farbe und Motiv nach Anlass – perfekt für hübsche Stoffreste, wahlweise Zackenschere
  • aufbügelbare Vlieseline, z.B. H630
  • Stoffschere
  • ausbleichender Stift, oder Schneiderkreide
  • Optionell einen Plotter
  • Papier & Stift für liebe Wünsche
  • und etwas Geld zum Befüllen
  • such dir einen Stoff aus, den du für den Anlass passend findest. 1-3 verschiedene Farben maximal. Mehr wirkt oft zu unruhig.
  • Überlege wieviele Glückskekse es werden sollen. Ich habe 5 gewählt. Entsprechend viele Kreise malst du mit etwa 3-4cm Abstand auf deinen Stoff UND auf die Vlieseline. Dafür nimmst du die Schneiderkreide, oder eine Farbe, die nach etwa 30min verblasst. 
  • Jetzt schneidest du die Kreise grob aus. Also nicht auf der genauen Linie, sondern mit etwa 1cm Abstand drumherum. 

Jetzt wird die Vlieseline auf die linke Stoffseite aufgebügelt.

Anschliessend wird die Vlieseline mit einer nicht allzugrossen Stichlänge genau auf der Markierung zusätzlich fixiert.

Nun wird knappkantig an der Außenseite der Naht mit einer Stoffschere entlang geschnitten.

Ich habe abwechselnd eine normale Stoffschere und Zackenschere benutzt. Der Unterschied ist rein optisch, so wie es eben besser gefällt.

Wer will, kann jetzt plotten, stempeln, besticken, oder anderweitig personalisieren. Oder eben so belassen.

Als nächstes wird der „Keks“ zur Hälfte gefaltet. Also rechte Stoffseite auf rechte Stoffseite , Kante an Kante gelegt. Ich empfehle mit Klammern zu fixieren, statt mit Nadeln, damit keinen unschönen Löchlein bleiben. 

Jetzt nur noch eine Naht und du hast es geschafft! Die Naht muss genau in der Mitte verlaufen und kurz vor der Faltkante enden. Wenn du eine CD als Schablone benutzt hast, sind das ziemlich genau 6 cm vom Rand weg.

Dort setzt du eine etwa 3cm lange Markierung und steppst diese wieder ab

Jetzt wird der „Keks“ gewendet. Beim ersten Versuch ist es etwas fummelig, aber beim zweiten und dritten Keks geht das schon wie von selbst!

Von oben sieht das fertig gewendet und in Form gedrückt dann so aus:

und von unten so:

Nun kannst du die Glückskekse befüllen. Ich habe in jeden Keks klein gefaltete Geldscheine hinein gelegt und einen Wunsch für den neuen Lebensweg der Beiden bald frisch Vermählten auf einen ebenfalls klein gefalteten Zettel geschrieben. 

In eine hübsche Box packen (je nach Anlass ist eine Take Away Box vom Chinesen natürlich eine mega originelle Verpackung)

Viel Spaß beim Nachnähen wünscht dir
Andrea by annimara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.