Ein Upcycling für Nohea

Wir sprachen mit Claudine vom Label claudi´s, die ihr hier im Bild seht.

naehcafe.redaktion: Claudine du hast im Probenähen des Taschenschnittmusters Nohea von Wolkenstich mitgewirkt. Wie kam es dazu?

Claudine: Es war nicht mein erstes Probenähen, aber es war das erste Mal, dass ich für jemanden Probe nähte, den ich kannte. Als Justine zum Probenähen aufrief, war es für mich ganz selbstverständlich, mich zu bewerben.

Es war für mich ganz selbstverständlich mich zu bewerben.

naehcafe.redaktion: Du kanntest Justine also vor dem Aufruf.

Claudine: Ja genau. Es machte daher irgendwie noch mehr Freude als sonst und so legte ich mich relativ rasch ins Zeug. Ich bin ein kreativer, spontaner, lebenslustiger, offener, naturverbundener und sportlicher Familienmensch. Auch in meiner Ausbildung zum Koch und im Studium zur Sozialpädagogin konnte ich mich immer wieder kreativ austoben und das liebe ich einfach.

naehcafe.redaktion: Wie bist du vom Kochen zum Nähen gekommen?

Claudine: Ich bin Mutter von zwei Kindern. Vor ein paar Jahren fand ich einfach keine passende Mütze für meine Tochter und wurde fast wahnsinnig. So kam es, dass ich ein Stück Stoff kaufte und auf Youtube einem Tutorial folgte. So entstand mein erstes Nähwerk und es wurde sogar getragen und passte perfekt.

naehcafe.redaktion: Und dann entstanden weitere Projekte?

Claudine: Ja. Mit der Zeit wurden die Projekte anspruchsvoller und immer mehr Anleitungen wurden gelesen. Mein Mann war so großzügig und schenkte mir zum Geburtstag eine Bernina-Nähmaschine. Die begleitet mich treu durch meine Projekte.

Ich wollte ein Unikat nähen

naehcafe.redaktion: Wie kam es dann zu dem Upcycling?

Claudine: Das Schnittmuster war schnell geklebt und bereit aber die Stoffauswahl stellte mich vor eine Herausforderung. Ich wollte ein Unikat nähen. Eine Tasche, die hundertprozentig niemand haben wird. Da kam mir die Idee von einem Upcycling aus meinen alten Jeans in Gr.58 und einer Regenjacke in Gr.56.

naehcafe.redaktion: Sachen, die du nicht mehr getragen hast? Also ein „echtes Upcycling“.

Claudine: Genau. Durch Ernährungsumstellung und Sport trage ich mittlerweile Kleidung, welche 12/14 Nummern kleiner ist. So ist einiges an Stoffen zusammengekommen, die noch weiterverarbeitet werden sollen.

naehcafe.redaktion: Herzlichen Glückwunsch, das ist eine tolle Leistung. Dann hat die Tasche sicher eine ganz besondere Bedeutung für dich.

Claudine: Mit dem Resultat bin ich sehr zufrieden. Die Tasche ist zu meiner Lieblingstasche geworden und sie wird bestimmt nicht die letzte Nohea sein.

naehcafe.readaktion: War es dein erstes Upcycling?

Claudine: Nein, Upcycling-Projekte finde ich persönlich immer wieder herausfordernd und spannend. Es entstehen tolle und nützliche Produkte. Ich habe zum Beispiel aus 14 Eishockeyleibchen eine komplette Bettgarnitur für meine Tochter, die Hockeyspielerin genäht. Aber auch aus alten Verpackungen habe ich schon Täschechen und Beutel genäht.

naehcafe.redaktion: Das ist sehr kreativ. Möchtest du unseren Leserinnen noch etwas sagen?

Claudine: Lasst eurer Kreativität freien Lauf und staunt selber, was für tolle Produkte im Upcycling entstehen können. In diesem Sinne wünsche ich euch allen einen tollen und kreativen Tag.

naecafe.redaktion: Vielen Dank für die tollen Bilder und dass du uns einen Einblick gegeben hast Claudine.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.