B wie Blindstich

Blindstich, Leiterstich, Matrazenstich

Den Blindstich nennt man auch Leiterstich oder Matratzenstich. Du benötigst für den Blindstich eine Handnähnadel und möglichst Garn in der Stofffarbe. Damit du besser sehen kannst, wie der Nahtverlauf ist, ist unser Garn hier rot.

Die Leiterform

Hier siehst du, wie dein Faden verläuft. Daher auch der Beiname Leiterstich: Der Fadenverlauf sieht aus, wie die Sprossen einer Leiter. Auf den folgenen Bildern zeigen wir dir genau, wie du nähen musst.

Der Nahtanfang

Stich mit der Nadel von links in den Stoff (du kannst den Fadenanfang auf der innenliegende Nahtzugabe verknoten) und zwar genau am Ende deiner Nähmaschinenennaht.

Immer gegenüber einstechen.

Stich nun GENAU GEGENÜBER von diesem Ausstich von rechts wieder in den Stoff ein. Es ist wichtig, dass du genau gegenüber einstichst und nicht versetzt, da sonst der Faden später sichtbar sein wird. Stich auf der gleichen Seite ein paar Millimeter weiter wieder aus. Je kleiner der Abstand ist, in dem du nähst, desto feiner wird später deine Naht.

Diese Schritte wiederhole bis zum Ende der Naht

Wiederhole nun bis zum Nahtende immer diese Abfolge: Auf der oberen Nahtkante ausstechen, gegenüber wieder einstechen, und auf der gleichen Seite ein paar Millimeter weiter wieder ausstechen. Ziehe dabei langsam den Faden an, so dass die Naht sich schließt. Ziehe nur so viel, dass die Naht sich nicht kräuselt oder spannt. Wenn du ganz genau hinsiehst, erkennst du kleine Punkte deines Garnes.

Am Ende vernähe oder verknote dein Garn.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.